ATLAS DER<DIGITALISIERUNG>
ATLAS DER<DIGITALISIERUNG>

Städte erkunden

Sichere Gebäude – ein Gewinn für alle


Praktisch über Nacht hat die Covid-19-Pandemie die Welt, wie wir sie kannten, aus den Angeln gehoben. In einigen Bereichen kam die Weltwirtschaft völlig zum Erliegen, während andere Bereiche ihre Kapazitäten in noch nie dagewesener Weise hochfahren mussten. Inzwischen zeichnet sich ab, dass die Rückkehr zur neuen Normalität einzigartige Herausforderungen mit sich bringt. Intelligente Technologien können ebenso wie intelligente Finanzierungen dabei helfen, einige dieser Herausforderungen zu meistern.

Nach einer Zeit, in der öffentliche Räume und Gemeinschaftsbereiche plötzlich als Risikozonen galten, kehren Mitarbeiter und Kunden langsam wieder in die Betriebe, Büros und Geschäfte zurück. Gebäudeeigentümer stehen jetzt vor der Herausforderung, den Betrieb ihrer Gebäude zu überdenken und das Vertrauen, die Sicherheit sowie das Wohlbefinden der Menschen in ihren Räumen zu gewährleisten. An dieser Stelle können intelligente Finanzierungen die notwendige Weiterentwicklung zu intelligenten Gebäuden unterstützen.


Einsparungen durch Digitalisierung

Vor der Pandemie war die digitale Transformation von Gebäuden hauptsächlich auf Effizienzvorteile und ökologische Aspekte ausgerichtet, zumal 10 bis 15% der weltweiten Kohlenstoffemissionen auf das Konto gewerblich genutzter Gebäude gehen. Mit der Modernisierung eines Gebäudes lassen sich dessen Emissionen um 15 bis 25% reduzieren.



OPEX statt CAPEX – Unternehmen müssen sich auf den größtmöglichen Nutzen konzentrieren, statt nur zu investieren. Flexible, nutzungsabhängige Zahlungsmodelle sind derzeit auf dem Vormarsch.

Die Digitalisierung hat aber noch mehr zu bieten als umweltfreundliche Produktivität und Kosteneinsparungen. Digitale Erfahrungen können dabei helfen, das Vertrauen der Menschen in öffentliche und gemeinsam genutzte Räume wiederherzustellen und ihr Wohlbefinden zu gewährleisten. Sensoren in Eingangsbereichen können die Anzahl der Personen, die ein Gebäude betreten, registrieren und die Körpertemperatur überwachen. Mit Lösungen wie der Comfy-App, die derzeit gemeinsam mit Salesforce eingeführt wird, können Mitarbeiter freie Büroarbeitsplätze ermitteln und buchen. Mit kontaktlosen Bezahloptionen können Verbraucher beim Bezahlen in Geschäften und Restaurants auf Bargeld verzichten.

Doch nicht nur Nutzer und Umwelt, sondern auch Gebäudeeigentümer und -betreiber profitieren von solchen digitalisierten Standorten.

Jede große Veränderung erfordert zu Beginn Investitionen. Zudem kommt es auf den richtigen Finanzierungsansatz an, um die Auswirkungen der Pandemie zu bewältigen und den digitalen Wandel voranzubringen. Intelligente Finanzierungslösungen, die auf die Anforderungen des jeweiligen Projekts passgenau zugeschnitten sind, ermöglichen eine Umrüstung des Gebäudes zu geringen oder ganz ohne zusätzliche Kosten.

Wie funktionieren intelligente Finanzierungslösungen?

  • Mit “X as a Service”, wie z.B. “Smart Building as a Service”, lassen sich Einsparungen zur Deckung der Investitionskosten erzielen. Hier zahlt der Gebäudeeigentümer im Rahmen eines flexiblen Zahlungsplans für eine verbesserte technische Leistung. Diese Serviceverträge können technische Nachrüstung und Wartung, die Steigerung der Energieeffizienz, die Bereitstellung der Ladeinfrastruktur für elektrische Mobilität oder die Speicherung grüner Energie umfassen.
  • “Pay-for-Performance”-Lösungen, die zum Beispiel auf dem cloudbasierten, offenen IoT-Betriebssystem MindSphere basieren, digitalisieren den eigentlichen Finanzierungsprozess. Die Zahlungen richten sich nach der tatsächlichen Nutzung der finanzierten Anlagen und bieten damit große Flexibilität. Die Lösung bietet ein hohes Maß an Transparenz, ermöglicht kalkulierbare variable Kosten und erlaubt den Nutzern eine Auswertung der Daten, die mit verschiedenen MindSphere-Apps generiert werden.
  • Für größere Infrastrukturprojekte werden auch Projekt- und strukturierte Finanzierungen oder eine aktive Beteiligung an Projekten durch Aktieninvestments angeboten, wie es derzeit beispielsweise bei Flughäfen der Fall ist.

Die globale Gesundheitskrise hat einen generellen Trend beschleunigt: Intelligente Gebäude schaffen nicht nur aus sich selbst heraus Mehrwert, sondern auch durch die gebotenen Dienstleistungen. Da sich die Art der Dienstleistungen an den wechselnden Nutzererwartungen orientiert, werden flexible Finanzierungslösungen Gebäudebetreibern dabei helfen, stets auf der Höhe der Zeit zu bleiben.
 

Von Thomas Geiselbrecht

Thomas is financing expert at Siemens Financial Services and a Company Financing Solution Partner for Smart Infrastructure. With a background in building technologies he combines financial expertise with industry knowledge.

Thomas Geiselbrecht

Themen

Digitalisierung der Infrastruktur / Finanzierung / Intelligente Infrastruktur

Städte erkunden

Verwandte Inhalte

2 JUNI 2020

Die urbane Fahrrad-Renaissance

Mehr erfahren

10 FEBRUAR 2020

Smart Buildings – die Basis für Sma...

Mehr erfahren

11 AUGUST 2019

Wann wird saubere Luft zur Prioritä...

Mehr erfahren

26 JULI 2019

Vernetzung als Kernelement intellig...

Mehr erfahren